TEEBAUMÖL

6,95€
6,95€ / 10ml

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Größe:
Menge:

Teebaumöl I Melaleuca Alternifolia

Naturreines ätherisches Öl für Kosmetik & Aromatherapie

Teebaumöl darf im täglichen Hautpflege-Ritual nicht fehlen, weil es dank seiner antibakteriellen, desinfizierenden und klärenden Eigenschaften als effektives Mittel zur Bekämpfung von Unreinheiten und zur Entfernung von überschüssigem Talg hervorragend geeignet ist.

  • 100% reines Naturprodukt: keine Zusatzstoffe, Aromen oder Farbstoffe
  • Herkunft: Australien
  • Herstellung: Wasserdampfdestillation der Blätter
  • Kontrollierte und zertifizierte Naturkosmetik
  • Vegan, fair, keine Tierversuche
  • Abgefüllt in Deutschland
  • In der nachhaltigen Braunglasflasche
Anwendung

Anwendungsbeispiele

  • Bei Pickeln oder Mitessern: Öl mit einem Wattestäbchen direkt auf betroffene Hautpartie auftragen
  • Gesichtsreinigung bei Akne bzw. unreiner Haut: Einige Tropfen auf ein feuchtes Wattepad geben und Gesicht damit abtupfen
  • Ganzkörperreinigung: Ca. 10 Tropfen ins Badewasser geben (du kannst es auch vorab mit Mandelöl mischen)

 

Inhaltsstoffe

Ingredients: Melaleuca Alternifolia Leaf Oil, Limonene*, Linalool* / *natürliche Bestandteile des ätherischen Öls

Worauf sollte ich beim Kauf ätherischer Öle achten?
Wir legen dir ans Herz, stets qualitativ hochwertige und naturreine ätherische Öle zu verwenden. Einige Hersteller mischen ihren ätherischen Ölen Zusatzstoffe oder minderwertige Mischöle bei, um diese günstiger produzieren zu können. Alle unsere ätherischen Öle sind „naturrein“ und entsprechen damit dem höchsten Qualitätsstandard.

 

Was bedeutet "naturrein"?
Naturreine Öle werden direkt und zu 100% aus der namensgebenden Pflanze gewonnen. Dafür werden je nach Öl schonende Verfahren wie Wasserdampfdestillation, Kaltpressung oder Extraktion eingesetzt. Ein naturreines ätherisches Orangenöl beispielsweise wird ausschließlich aus Orangen bzw. deren Schale mittels Kaltpressung gewonnen.

 

Welche Wirkung haben ätherische Öle?
Ätherische Öle haben sowohl eine körperliche, äußerliche als auch eine emotionale, psychische Wirkung auf uns – sie wirken also auf beauty + mind. Auf körperlicher Ebene können sie zum Beispiel bei der Wundheilung unterstützen. Auf emotionaler Ebene können sie unsere Stimmung heben, uns beruhigen, entspannen oder aktivieren.

 

Ich habe mir ein ätherisches Öl gekauft - wie kann ich es nun anwenden?
Für ätherische Öle gibt es unzählige verschiedene Anwendungsmöglichkeiten. Du kannst sie zum Beispiel:

  • zur Raumbeduftung auf einen Duftstein oder ein Stoff-Duftsäckchen tropfen, in den Diffuser oder eine klassische Duftlampe geben.
  • als Hautpflege oder Massageöl in ein Trägeröl wie unser Mandelöl mischen.
  • als Badezusatz oder in Peelings – am besten auch mit etwas Mandelöl vermischt – verwenden.
  • als Mundhygiene zum Gurgeln, vermischt mit Wasser, anwenden.
  • als Zusatz zum Inhalieren nutzen.
  • Auch Riechtücher oder Wickel sind eine beliebte Anwendungsmöglichkeit.

Auf der jeweiligen Produktseite findest du Anwendungsinspirationen für jedes Öl – oder du stöberst durch unsere Sammlung an DIY Rezepten

 

Welches Duftöl kann ich wofür verwenden?
Auf der jeweiligen Produktdetailseite findest du Details zur Wirkung des jeweiligen Öls sowie Inspiration, wofür du das Öl verwenden kannst. Auf Basis unserer DIYs kannst du auch selbst kreativ werden!

 

Darf ich ätherische Öle auch innerlich einnehmen? 
Traditionell werden ätherische Öle auch innerlich angewendet und sind grundsätzlich für die Einnahme geeignet. Wichtig ist es, auf höchste Qualität aus kontrolliert-biologischem Anbau zu achten. Als Anbieter ätherischer Öle müssen wir uns bei Zulassung der Öle entscheiden, als welche Art von Produkt wir das jeweilige Öl deklarieren:

  • als Bedarfsmittel, d.h. zur Anwendung in Aromalampen und Diffusern
  • als Kosmetikum, d.h. zur äußerlichen Anwendung auf der Haut, in Badezusätzen etc.
  • als Lebensmittel, d.h. zur innerlichen Einnahme

Alle drei Zulassungen für ein Produkt sind nicht möglich, wir müssen uns für eine entscheiden – auch wenn die Qualität des Öls dieselbe ist und das Öl die Voraussetzungen für alle drei Zulassungen erfüllen würde! Unsere Öle sind größtenteils als Kosmetikum, vereinzelt als Bedarfsmittel zugelassen und deklariert. Eine Einnahme der ätherischen Öle dürfen wir euch daher nicht empfehlen.

 

Warum tragen einige der ätherischen Öle Warnsymbole? 
Als Anbieter ätherischer Öle müssen wir uns bei Zulassung der Öle entscheiden, als welche Art von Produkt wir das jeweilige Öl deklarierenÖle mit Zulassung als Bedarfsmittel müssen mit Gefahrensymbolen gekennzeichnet werden, da sie unter das EU-Chemikaliengesetz fallen – auch wenn die Öle dieselbe 100% naturreine Qualität haben und für eine Zulassung als Kosmetik geeignet wären.

 

Welche Öle eignen sich als Trägeröle für die ätherischen Öle?
Prinzipiell ist jedes hochwertige Pflanzenöl dafür geeignet, zum Beispiel unser Mandelöl.

 

Warum sind ätherische Öle unterschiedlich teuer?
Zum Einen benötigt man je nach ätherischem Öl eine unterschiedliche Menge der entsprechenden Pflanze. Auch das Verfahren zur Gewinnung des Öls unterscheidet sich je nach Sorte. So ist zum Beispiel ein Lavendelöl teurer als Zitronenöl, denn es ist aufwändiger in der Gewinnung und man braucht deutlich mehr Pflanzen für die gleiche Menge ätherisches Öl.

Kundenbewertungen

Basierend auf 3 reviews Eine Bewertung verfassen

You may also like

Kürzlich Angesehen

Teebaumöl – ätherisches & natürliches Öl der australischen Naturheilkunde

eebaumöl wird in der Naturheilkunde schon lange geschätzt. Neben den wertvollen Inhaltsstoffen ist auch der Duft angenehm und viele Anwender erfreuen sich an der wohltuenden Wirkung. Bei Teebaumöl handelt es sich um ein ätherisches Öl. Ätherische Öle wurden derart komprimiert, dass die Wirkstoffe in hoher Konzentration enthalten sind. Ein richtiger Umgang mit dem Öl ist unabdingbar. Kaufe jetzt unser hochwertiges Teebaumöl und lasse dich von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten überzeugen. Viele setzen unser Teebaumöl gegen unreine Haut ein und berichten von einer sanfteren Wirkung als bei herkömmlichen Kosmetikprodukten. Entdecke jetzt den Unterschied!

Was ist Teebaumöl eigentlich genau?

Australisches Teebaumöl ist die Basis für das hierzulande erhältliche Öl. Dieses wiederum entspringt dem Teebaum, den James Cook im 18. Jahrhundert bei einer seiner Exkursionen entdeckt hat. Zu diesem Zeitpunkt nutzte die in Australien lebende Bevölkerung die Blätter vom Teebaum und übergossen sie mit heißem Wasser. Daraus entstand ein herrlich aromatischer Tee, den man gerne trank. Genau dieser Tee war für James Cook die Grundlage, das für ihn neue Gewächs als Teebaum zu bezeichnen. Die Aborigines kannten die Wirkung des Teebaums bereits lange und schätzten vor allen Dingen das Öl der Pflanze. Schnell entschlossen sie sich, das Öl als Mittel zur Wundheilung zu verwenden und statteten die australische Armee mit dem Öl aus. Teebaumöl wird nicht etwa aus Stamm, Ästen und Zweigen gewonnen. Es stammt aus den Blättern der Pflanze. In diesen befinden sich zahlreiche Stoffe. Bislang konnten ca. 60 Inhaltsstoffe nachgewiesen werden, die australisches Teebaumöl so besonders machen. Terpinen-4-ol, Alpha-Pinen und Limonen sind Beispiele für enthaltene Inhaltsstoffe.

Wofür ist Teebaumöl gut?

In der Naturheilkunde setzt man Teebaumöl vor allem bei Hautproblemen ein. Immer mehr Menschen leiden unter Hautveränderungen, Pickeln und ähnlich unangenehmen Erscheinungen. Liegt diesem veränderten Hautbild keine ernsthafte Erkrankung zugrunde, ist häufig eine ungünstige Ernährung sowie eine überwiegend chemische Pflege der Hautoberfläche ursächlich. Neben der Ernährungsumstellung und der Verwendung von natürlichen Kosmetikprodukten bietet sich auch der Einsatz von Teebaumöl an. Laut vieler Anwender mildert Teebaumöl Pickel, Unreinheiten und sogar Akne ab. Seine Inhaltsstoffe sollen zudem die Ursache der Entstehung diverser Irritationen auf der Haut bekämpfen können.

Kann man Teebaumöl direkt auf die Haut auftragen?

Teebaumöl ist hoch konzentriert. Alle unwichtigen Stoffe wurden bereits herausgefiltert, sodass das tatsächliche Öl in starker Form enthalten ist. Teebaumöl direkt auf die unreine Haut aufzutragen, ist dennoch möglich und bei bestimmten Hautproblemen vorgesehen. Wer das Teebaumöl zur Desinfektion verwenden will, sollte es in geringen Mengen auftragen. Auf diese Weise wird die Hautpflege sichergestellt und das kann sich positiv auf die Wundheilung sowie auf die Rückbildung der Pickel auswirken. Natürlich ist es ebenso denkbar, ein Teebaumöl Bad zu machen. Ebenso wie bei der Hautpflege des Gesichtes sollte hier Teebaumöl rein-natürlicher Qualität aufweisen. Sofern dies nicht der Fall ist, können die Inhaltsstoffe vom Teebaumöl Haut und Schleimhäute schädigen. Verdünntes Teebaumöl ist ebenso entzündungshemmend und so ist ein Bad im Teebaumöl Badewasser bereits nach kurzer Zeit sehr angenehm.

Was macht Teebaumöl mit Pickeln?

Gutes Teebaumöl trocknet Pickel binnen kurzer Zeit aus. Dadurch senken sich die Hauterhebungen ab und der Pickel verschwindet. Häufig ist eine zucker- und mehlhaltige Nahrung Verursacher von Pickeln. Dann ist es unabhängig von Teebaumöl wichtig, weitere Maßnahmen zu ergreifen. Die Haut ist unser größtes Organ. Sie zu schützen, sollte daher für jeden Menschen Priorität haben. Eine gute Hautoberfläche erreichen Menschen durch ausreichende Versorgung des Körpers mit Flüssigkeit, keine Süßgetränke mit Kohlensäure, ausgewogene Ernährung, viel gute Bewegung, Minimierung von Stress, Ausgleich von Mangelerscheinungen des Körpers durch Nahrungsergänzungsmittel und passende Ernährung, gesundes Schlafverhalten, Abwechslung im Alltag, Verzicht auf chemische Substanzen auf der Haut & Häufiger Aufenthalt in der Natur und vor allem in der Sonne.

Kann Teebaumöl schädlich sein?

Teebaumöl ist bei normalem Gebrauch nicht schädlich. Allerdings darf reines Teebaumöl nicht oral eingenommen werden. Wer es ausschließlich äußerlich anwendet und nicht allergisch auf Teebaumöl reagiert, muss keine Nebenwirkungen befürchten. Allerdings ist es wichtig, die Atemwege zu schützen. Innerhalb von Rachen, Nase und Luftröhre liegt im oberen Bereich eine Schleimhaut auf. Diese ist äußerst empfindlich gegenüber Terpenen, die im Teebaumöl enthalten sind. Daher ist es wichtig, die Anwendung von Teebaumöl nur bei guter Durchlüftung des Raumes zu vollziehen. Trockene Heizungsluft reizt die Atemwege ohnehin und zusammen mit Teebaumöl kann das zu Entzündungen der Schleimhäute führen. Wer bereits nach der ersten Anwendung Nebenwirkungen wie Juckreiz, Brennen oder Rötungen auf der Haut bemerkt, sollte sich nicht für eine weitere Verwendung von Teebaumöl entscheiden. Die orale Einnahme ist gefährlich und führt meist zu Durchfall, Koma und Halluzinationen. Für Kinder muss Teebaumöl immer unzugänglich aufbewahrt werden. Zudem sollte Teebaumöl bei Kindern nicht angewandt werden.

Auf welche Weise sollte ich das Teebaumöl nutzen?

Bei der Verwendung des Öls kommt es darauf an, wofür es verwendet werden soll. Dementsprechend unterschiedlich fallen die Anwendungsmöglichkeiten aus. Mittlerweile tragen viele Menschen das Öl aus den Blättern des Teebaums direkt auf die Haut auf. Andere mögen es aufgrund seines starken Duftstoffes eher im Badewasser, da es hier verdünnt ist. Wichtig: Da sich bei einem länger offen stehenden Öl Giftstoffe bilden, muss die Flasche des ätherischen Öls stets gut verschlossen sein. Weiterhin empfiehlt es sich, den Inhalt schnell aufzubrauchen, da das Öl eine geringe Haltbarkeitsdauer hat. Wer das Öl ohne Verdünnung mit Wasser nutzen möchte, sollte die Anwendung vorab mit dem behandelnden Arzt besprechen.

Teebaumöl Haut: Das ist zu beachten

Das antibakteriell wirkende Öl darf in geringen Mengen direkt auf Pickel oder Wunden aufgetragen werden. Auch zur Desinfektion und zur besseren Hygiene bietet sich das Öl an. Allerdings sollten Anwender darauf achten, dass das Öl sehr intensiv ist. Größere Wunden und Hautprobleme sollten daher nicht mit dem Öl in Kontakt kommen. Bei Pickeln ist die Gesamtfläche der betroffenen Stelle relativ klein. Mit einem Wattestäbchen aufgetragen, ist die Menge des Öls auf der Haut nicht so groß.

Teebaumöl Badewasser – das ideale Mischverhältnis

Der Duft des Öls ist zu intensiv und macht als Badewasser zur Unterstützung des Körpers mehr Sinn? In diesem Fall reicht es aus wenigen Tropfen in das warme Badewasser zu geben. Bitte nicht zu viel verwenden, da das Öl so schnell die Atemwege reizt. Da Kinder empfindlichere Atemwege haben, dürfen sie unter keinen Umständen mit dem Öl oder den aus dem Badewasser hervorgehenden Dämpfen in Kontakt kommen.

Was kann ich mir von der Nutzung versprechen?

Das Öl des Teebaumes kommt in der Naturheilkunde häufig zum Einsatz. Hier vertrauen Heilpraktiker und Patienten auf die Fähigkeit des Öls, Pickel auszutrocknen und kleine Hautirritationen schnell zu beheben. Viele verwenden es auch bei Fuß- und Nagelpilz. Ein Fußbad bietet sich an, um den ohnehin stark strapazierten Füßen einen Ausgleich zu bieten. Auch hierbei kommt es auf das Mischverhältnis an. Bei einem Fußbad reichen 1 bis 2 Tropfen des ätherischen Öls aus. Bitte zuerst die Verträglichkeit testen. Dafür eine sehr geringe Menge des Öls auf die Haut bringen und sehen, ob sich innerhalb von 24 Stunden Entzündungen entwickelt haben oder plötzlicher Juckreiz auftrat. In diesem Fall ist von dem Öl Abstand zu nehmen.

Wo kann ich das Teebaumöl kaufen?

Unser Öl kannst du hier direkt in den Warenkorb legen. Wir von Elixr bieten naturreines ätherisches Öl als Kosmetikprodukt an. Unsere Produkte sind vegan, fair und kommen ohne Tierversuche aus. Weiterhin befindet sich das Öl in einer Braunglasflasche, die das Öl vor einer zu hohen Lichteinstrahlung schützt. So ist das Öl länger haltbar. Das Öl selbst wurde in Deutschland abgefüllt. Es hat seinen Ursprung in Australien.