Die Höhle der Löwen - so ist es uns wirklich ergangen | Mein „Erlebnisbericht“ zum 2jährigen Jubiläum.


Kaum zu glauben, 2 Jahre ist die Ausstrahlung her. Es kommt mir heute noch vor, als wäre ich in einer Parallelwelt unterwegs gewesen. Hier kommt die ganze Geschichte dazu:

 

Das Casting

Alles fing eines verregneten Nachmittags in München an, wo wir zufällig einen Babysitter für unser 6 Monate altes Baby hatten und so zum Casting für „Die Höhle Der Löwen“ marschieren konnten. 6 Monate alt war auch unser Start-Up „Elixr“ unter dessen Namen wir 3 Mundziehöle verkauften, die wir selbst mit Leidenschaft entwickelt hatten. Unsere kleine Revolution: Ölziehen sollte nicht mehr nur ein Mundpflegeritual sein, sondern eines, das aromatherapeutische Aspekte mit einbezieht und ein Wohlfühlerlebnis für alle Sinne ist.

Im Anschluss musste ich nachträglich im heimischen 2qm-Bad ein Video drehen, wie ich mein Öl im Mund schwenkte. Wir nehmen mal an, dass sich die Produktionsfirma dachte, wie lustig es wäre, einen der Löwen mit dem Öl im Mund im TV zu sehen.

 

Die Vorbereitung

Und so kam es: Wir wurden zum echten TV-Pitch eingeladen. Ein Scheideweg für uns. Sollten wir uns, die wir lustig aus der Elternzeit heraus ein kleines Start-Up mit einem Nischenprodukt gegründet hatten, vor ein Millionenpublikum trauen? Sollen wir alles auf eine Karte setzen? Das Ganze kann auch gehörig in die Hose gehen. Was, wenn sie uns zerreißen? Wir haben wenige Umsätze vorzuweisen aber haben richtig Bock darauf, es groß zu machen. Wir wollen einen ganzen Kosmos aufbauen voller ganzheitlicher Ritualen, die body + mind mit einbeziehen. So eine Chance kommt nie wieder im Leben. Und so kam die Höhle der Löwen zu uns! Wir haben uns reingehängt, wir haben einen Pitch vorbereitet, der gleichzeitig witzig sein sollte, kompetent und auf ganzer Linie überzeugen sollte. Mit Geschmackstest und Vorführung machen sollte. An die 100 Mal haben wir den Pitch geübt.

 

Der Tag der Aufnahme

dhdl pitch

Am Tag der Aufnahme im März 2019 war unser Sohn gerade 1 Jahr alt, so auch unser Start-Up. Und wir fuhren am stürmischsten Tag des Jahres nach Köln, wo an die 10 Start-Ups in der Wartehalle warteten. „Manchmal kommen nicht alle dran“, sagte man uns. Weil bestimmte Pitches lange dauern. Und so bibberten wir bis 20h am Freitagabend im stürmischen Köln bis wir dann als Allerletze drankamen. Dann ging alles ganz schnell. Präsentation, kurze Fragerunde. 2 Angebote. 3 Löwen. Entscheidung. Deal. Fertig aus. Tschüss. Meine Welt hat sich damit komplett verändert. Auf einmal war es kein Start-Up mehr in Elternzeit. Ein Start-Up mit Verantwortung. Mit Investoren und mit einem gewissen Bekanntheitsgrad. Wow.

deal dhdl

 

 

Der Pitch

Und so lief der Pitch: Als es hieß wir kommen dran, musste ich mich in 2 Minuten auf der Toilette umziehen und schminken. In der Eile vergaß ich meinen heiß geliebten „Fresszettel“, den ich den ganzen Tag in meiner Hand geknetet hatte. Und dann – Kameralicht an- alles war alles wieder da. Bum. Schlag auf Schlag. Es war ein herrliches Gefühl. Es lief wie am Schnürchen. Herrn Dümmel hat unser Produkt geschmeckt und wir waren überwältigt, dass er ausgerechnet mit Herrn Maschmeier ein Angebot gemacht hat. Ein besseres als wir verlangt hatten. Judith Williams musste mitziehen. Was sie auch tat. Dennoch mussten wir uns zurückziehen und uns beraten. Was wollten wir? So stand doch jeder Löwe für etwas anderes. Ich bin heilfroh, dass wir bei unserer „Vorauswahl“ geblieben sind und mit Judith gegangen sind. Sie ist ein großes Vorbild für mich. Sie hat als 2fach-Mama (wie ich auch) geschafft, ein Imperium aufzubauen. Sie geht mit einer Lebensfreude durchs Leben, da bleibt einem fast die Spucke weg! So teilen wir als Familienmenschen die gleichen Werte für Nachhaltigkeit und Verantwortung und freuen uns nun Teil der Start-Up-Familie zu sein.

judith mit team jenny philipp

 

An dem Abend jedenfalls nach dem „Deal“ konnte ich nicht schlafen und sämtliche „Fetzen“ aus dem Dreh kamen mir immer wieder hoch. Bis zu Ausstrahlung im November war nun viel zu tun. Wir mussten Produktnamen ändern, sogar Formulierungen anpassen, Vertrieb machen. Marketing vorbereiten. Alles zu zweit von zu Hause aus. Viel Arbeit kam auf uns zu. Und es wurde immer mehr…

 

Der Ausstrahlungsabend

Auch den Ausstrahlungsabend im November 2019 werde ich nie vergessen. Auf einer kleinen Couch bei HSE Teleshopping musste ich unseren Auftritt verfolgen – den Zusammenschnitt hatte ich nie gesehen! - weil ich im Anschluss zum ersten Mal im Live-Fernsehen verkaufen sollte. Wer konnte schon wissen, wie sie es zusammenschneiden! Nicht zu fassen, was da passiert ist. Auf dieser kleinen Couch bei HSE konnte ich also auf meinem Laptop verfolgen, was ich nie für möglich gehalten hatte. Sekündlich neue Bestellungen. Immer mehr und mehr. Über Nacht haben wir zahlenmäßig mal eben verhundertfacht. Und seither geht die Reise weiter. Wir haben ein großartiges Team aufgebaut und mir kommen fast die Tränchen während ich diesen Bericht schreibe, weil ich gerade feststelle, wie viel passiert ist seit dem verregneten Tag des Castings . Wow. Wie viel eine kleine Schicksalsentscheidung so verändern kann. Ich bin unelich dankbar über den Mut, den ich gehabt habe und dass ich diese besondere Reise erleben darf. Es ist ein Einstehen für eine Mission von mehr Natur in unserem Leben. Mehr Nachhaltigkeit. Mehr Ganzheiltichkeit und mehr Gefühl.

Hier meine kleine Inspiration, die mir den letzten Kick gegeben hat, mein kleines feines Start-Up der Öffentlichkeit zu zeigen: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“, Mahatma Gandhi.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

Das Könnte Dir gefallen